Home / Blog / Rat / Siebträger oder Vollautomat?

Siebträger oder Vollautomat?

Siebträger oder Vollautomat?

Siebträger oder Vollautomat kaufen? Beide Kaffeemaschinen haben ihre Vorzüge und es kann schwierig sein, die richtige Wahl zu treffen. Ein Siebträger bietet dir das authentische Barista-Erlebnis, während ein Vollautomat mit Komfort und Schnelligkeit punktet.

Kaffeevollautomat vs. Siebträgermaschine im Vergleich

MerkmalKaffeevollautomatSiebträgermaschine
BenutzerfreundlichkeitHoch (automatisiert)Gering (manuell)
ZeitaufwandNiedrigHoch
KaffeequalitätKonstanzAnpassungsfähig
ReinigungAutomatisiert (einfach)Manuell (aufwendig)
KostenHoch (Anschaffung und Betrieb)Variabel (abhängig von Zubehör)
AnpassungsmöglichkeitenEingeschränktUmfangreich
PlatzbedarfGroßGering (zuzüglich Zubehör)

Bedienung und Komfort

Ein Kaffeevollautomat bietet euch höchste Bequemlichkeit.

Ihr müsst nur die Bohnen und das Wasser einfüllen, den Knopf drücken und eure perfekte Tasse Kaffee ist bereit.

Siemens Kaffeevollautomat im Test 2023

Mit einer Siebträgermaschine hingegen erfordert die Bedienung mehr Aufwand.

Ihr müsst den Kaffee manuell mahlen, tampern und den Extraktionsvorgang überwachen.

Milchschaum zubereiten Nigel mit Espressomaschine

Für Barista-Enthusiasten stellt dieser Prozess jedoch einen Teil des Reizes dar.

Zeitaufwand

Mit einem Vollautomaten spart ihr Zeit.

Ein Knopfdruck reicht und ihr erhaltet in weniger als einer Minute eine fertige Tasse Kaffee.

Bei einer Siebträgermaschine müsst ihr rechnen, dass der gesamte Prozess von der Kaffeezubereitung bis zur Reinigung mehrere Minuten dauern kann.

Wenn Zeitmangel ein entscheidender Faktor ist, liegt der Vorteil klar beim Vollautomaten.

Qualität des Kaffees

Ein Vollautomat liefert gleichbleibende Qualität.

Programmierte Einstellungen sorgen für konstante Resultate.

Espresso und Kaffeepuck Test Espressomaschine

Eine Siebträgermaschine bietet euch jedoch mehr Kontrolle über den Brühvorgang.

Hier könnt ihr Variable wie Brühzeit, Druck und Menge der verwendeten Bohnen selbst bestimmen, was oft zu einem besseren und individuelleren Geschmack führt.

Reinigung und Wartung

Ein Kaffeevollautomat benötigt regelmäßige, aber meist automatisierte Reinigungsprogramme.

Bei einer Siebträgermaschine ist die manuelle Reinigung aufwendiger.

Solis Barista Gran Gusto Reinigung

Ihr müsst das Sieb und den Siebträger nach jedem Gebrauch spülen und regelmäßig entkalken.

Kosten

Ein Kaffeevollautomat kostet oft mehr in der Anschaffung.

Doch auch Betriebskosten wie spezielle Kaffeebohnen und Reinigungsmittel sind einzukalkulieren.

Eine Siebträgermaschine kann initial günstiger sein, setzt jedoch zusätzliches Zubehör wie Mühle und Tamper voraus.

Langfristig hängt der Preis stark von der Nutzungshäufigkeit und den Wartungskosten ab.

Anpassungsmöglichkeiten

Ein Vollautomat bietet begrenzte Anpassungsmöglichkeiten.

Programme und Einstellungen sind oft vorgegeben.

Einstellungen Kaffeevollautomaten

Bei einer Siebträgermaschine könnt ihr Mahlgrad, Wassermenge und Brühzeit individuell anpassen.

Diese Flexibilität erlaubt es euch, verschiedene Kaffeearomen und -stile auszuprobieren.

Platzbedarf

Ein Vollautomat benötigt mehr Platz auf eurer Arbeitsplatte, da er zahlreiche Funktionen integriert.

Eine Siebträgermaschine ist meist kompakter, besonders die kleineren Einsteigermodelle.

Ihr müsst jedoch bedenken, dass weiteres Zubehör wie eine Kaffeemühle ebenfalls Platz beansprucht.

Beachtet, dass eure individuellen Vorlieben und Bedürfnisse entscheidend sind, wenn ihr die Wahl zwischen einem Kaffeevollautomaten und einer Siebträgermaschine trefft.

Direkt zum:

Vor- und Nachteile von Siebträgermaschinen

Espressomaschinen bestehen aus einem Korpus mit Boiler und Pumpe sowie aus einem Auslauf mit Arretierung für einen Siebträger.

Kaffeemehl verdichtet ihr in einem Siebträger per Tamper von Hand und klemmt es anschließend unter den Auslauf.

Der Boiler erhitzt das Wasser, die Pumpe liefert es mit Druck zum Auslass.

Dort trifft das Wasser auf Widerstand durch den Siebträger und das verdichtete Kaffeemehl.

Die Extraktionszeit ist kurz, der Druck hoch – so entsteht ein echter Espresso mit einer Crema, die sich direkt in der Espressotasse im Cappuccino-Glas oder jedem anderen Gefäß aufbaut.

Den Schaum erzeugt ihr mit einer Dampflanze, die ihr mit einer besonderen Technik in die Milch haltet, um zu Cappuccino und Co zu kommen.

Welche Vorteile hat eine Espressomaschine?

Da ihr sämtliche entscheidenden Handgriffe der Kaffeezubereitung selbst verantwortet (Bohnen, Mahlgrad, Verdichtung, Kaffeemenge), bietet die Siebträgermaschine der Gipfel der Individualisierung:

  • Bietet unendliche Variationen der Kombi Espresso & Milch
  • Perfektionismus in Sachen Optik & Geschmack
  • Für alle Espresso-Röstungen von hell bis dunkel geeignet
  • Kein Kaffeemehl im Inneren der Maschine – Hygiene ist gewährleistet
  • Rechtfertigt höhere Getränkepreise
  • Benutzer bzw. Personal müssen geschult werden
  • Pro Kaffee hoher Zeitaufwand (vor allem bei Getränken mit Milchschaum)
  • Gute Kaffeemühle ist oft teurer als die Maschine
  • Troubleshooting ist oft ein Rätselraten (kein Display, keine Anzeige)
  • Vergleichsweise hoher Schwund bei geringerer Kalkulationssicherheit
  • Grundsätzlich höhere Anschaffungskosten

Vor- und Nachteile Vollautomaten

Ein Kaffeevollautomat bietet viele Vorteile und einige Nachteile, sowohl für Privathaushalte als auch für gewerbliche Umgebungen.

Wie funktioniert ein Kaffeevollautomat?

Ein Vollautomat übernimmt alle Arbeitsschritte einer Siebträgermaschine automatisch:

  • Integrierter Bohnenbehälter für die automatische Bohnendosierung
  • Mahlwerk und Brühgruppe integriert in der Maschine
  • Verdichtung des Kaffeemehls in der Brüheinheit
  • Wasser erhitzt durch Boiler und ausgegeben durch die Pumpe
  • Espresso-Verwandter mit automatischem Milchsystem

Milchsysteme in Kaffeevollautomaten:

  • Dampfdüse: Vorteil – flexible Schaumgestaltung, Nachteil – Manuelle Reinigung
  • Milchschlauch: Vorteil – Integrierte Lösung, Nachteil – Reinigung aufwendiger
  • Milchbehälter: Vorteil – Einfach in der Handhabung, Nachteil – Platzbedarf

Alle Systeme erzeugen guten Latte Macchiato oder Cappuccino.

Welche Vorteile hat ein Kaffeevollautomat?

Ein Vollautomat bietet mehrere Vorteile, besonders in hektischen oder privaten Umgebungen:

  • Zeiteffizienz: Spart Zeit bei der Zubereitung von Kaffee, Milchschaum und anderen Getränken
  • Benutzerfreundlichkeit: Keine speziellen Kenntnisse oder Zubehör erforderlich
  • Konstanter Geschmack: Gleichbleibende Qualität bei jedem Aufbrühen
  • Effizienz: Weniger Abfall, genaue Portionierung
  • Flexibilität: Kann auch mit Bezahlsystemen betrieben werden
  • Eingeschränkte Anpassung: Begrenzte Einflussmöglichkeiten auf Zubereitungsparameter
  • Reinigungsaufwand: Erhöhtes Hygienerisiko bei mangelnder oder falscher Reinigung
  • Röstung: Eher für mittlere oder dunklere Röstungen geeignet
  • Reparaturanfälligkeit: Wichtige Teile müssen oft komplett ausgetauscht werden
  • Einsatzbereich: Nur für SB- oder Schnell-Gastro geeignet, problematisches Image in anderen Bereichen

Siebträger oder Vollautomat nach Funktion und Preis

Temperatur Test Kaffee Magnifica S

Siebträger oder Vollautomat für Einsteiger

Mit dem DeLonghi Magnifica S oder dem DeLonghi Magnifica EVO holt ihr euch Kaffeevollautomaten, die an den richtigen Enden sparen: Zwar müsst ihr euren Schaum selbst machen und könnt nur auf eine sehr einfache Dampflanze zählen.

Dafür mahlt ihr eure Bohnen mit 13 möglichen Mahlgraden bereits ausgesprochen fein.

DeLonghi hat sowas wie die Grundmesslatte für alle Kaffeevollautomaten gelegt, die Günstig-Konkurrenten (z.B. Philips) bisher nicht gerissen haben.

Abstriche müsst ihr sowohl beim Look als auch bei der Lautstärke von Mahlwerk und Pumpe hinnehmen.

Stört das? Nicht bei dem Preis.

Für eine brauchbare Siebträgermaschine packt ihr ebenfalls rund 300 Euro auf den Tisch und landet etwa bei der Solis Barista Gran Gusto.

Solis Barista Gran Gusto Test mit Nigel von Koffiemachine.org

Dieser „Einsteiger“ zeigt sich mit hochwertigem Edelstahl-Gehäuse und ordentlich Dampf bereits erfreulich professionell.

Für noch etwa 100 Euro mehr schlägt die Rancilio Silvia in eine ähnliche Kerbe.

Allerdings müsst ihr hier auf jeden Fall zusätzlich eine anständige Kaffeemühle einkalkulieren, die etwa mit der Einsteiger-Empfehlung Graef CM 800 nochmals um die 130 Euro kostet.

Unter diesen beiden Preisgrenzen für Siebträgermaschinen lohnt es sich nicht, überhaupt zu schauen.

Siebträger oder Vollautomat für Anspruchsvolle(re)

Reden wir von Siebträgermaschinen im mittleren oder gehobenen Segment, sprengen wir in meinen Augen schon fast den Preisrahmen für Privatleute.

Echte Siebträger, die noch besser sind als meine zwei Einsteigertipps, liegen weit über 1.000 Euro. Marken wie ECM, Bezzera oder Rocket geben hier den Ton an.

Bei Kaffeevollautomaten beginnt die Qual der Wahl ab etwa 500 Euro.

Dann steigt die Marken– und Maschinenvielfalt sprunghaft an. DeLonghi und Krups dominieren dieses Segment.

Siebträger oder Vollautomat für Luxusfans

Luxus heißt bei einer Siebträgermaschine wirklich Luxus: Maschinen von La Marzocco oder ähnlichen Klassikern stehen unter 5.000 Euro gar nicht erst auf.

Etwas anders ist das bei hybriden Siebträgermaschinen. Diese führe ich der Vollständigkeit halber mit auf, obwohl der Vergleich etwas hinkt.

Hier erhaltet ihr ein Crossover aus echter Siebträger-Zubereitung und bequemer Kaffeevollautomaten-Automatik.

Sage Barista Express Impress vs Sage Barista Touch Impress

Top-Geräte wie die Sage Oracle Touch oder Sage Barista Touch Impress sind zwar eine erstklassige Wahl, tappen aber etwas in die Nachteile-Falle beider Maschinenwelten: Ihr seid eingeschränkter als beim echten Siebträger, müsst aber deutlich mehr machen als beim echten Kaffeevollautomaten.

Wenn ihr die rund 2.000 Euro für den Sage-Hybriden lieber in einen Kaffeevollautomaten investieren wollt, habt ihr absolute Wahlfreiheit.

Siemens EQ.900 Kaffeevollautomat

Sowohl die Luxusmodelle von Siemens (Siemens EQ.900) als auch die Flaggschiffe von Saeco (Saeco Xelsis Suprema), DeLonghi (DeLonghi Maestosa) oder Nivona (Nivona NICR 970) können einfach alles – teilweise mit elektronischem Mahlwerk, immer mit einer elektronischen Steuerung.

Bester JURA Kaffeevollautomat 2023

Jura Kaffeevollautomaten stechen in jeder Klasse heraus, da sie zwar viel kosten, aber den besten Kaffee der Vollautomatenwelt liefern.

Innovationen sind hier ebenso normal wie eine erstklassige Verarbeitung und noch besserer Milchschaum.

Jura beweist mit jeder neuen Maschine, dass die Espresso-Grenzen zwischen Kaffeevollautomat und Siebträgermaschine hinfälliger werden.

Das zeigt sich besonders beim Jura Z10.

Siebträger oder Vollautomat für Gewerbe

Profi-Siebträgermaschinen kosten so viel wie ein Kleinwagen.

Ihr braucht nicht nur einen professionellen Milchaufschäumer mit Wumms.

Ihr braucht mehrere Auslässe, unabhängige Wasserkreisläufe für Kaffee und Milchschaum sowie kurze Aufheizzeiten.

Kaffeevollautomaten fürs Gewerbe sind kein Deut günstiger.

Ihr benötigt eine pfeilschnelle und konsistente Zubereitung sowie ein dem Einsatzgebiet entsprechendes Setup: Ein Vollautomat hinter der Theke einer Bäckerei ist etwas anderes als ein Vollautomat für Unis oder den Flur im Krankenhaus.

Die Marken-Platzhirsche bei Gastro-Vollautomaten sind relativ klar: WMF tritt gegen Melitta, Tchibo und in Teilen auch gegen Jura an.

So oder so ist der Kaufpreis für solche Maschinen für die meisten Betriebe zu hoch.

Abschreibung hin oder her.

Es lohnt sich praktisch immer, einen Kaffeevollautomaten zu leasen.

Bei einer Siebträgermaschine sieht das ähnlich aus.

Siebträger mit Mahlwerk vs Vollautomat

Siebträgermaschinen mit Mahlwerk und Kaffeevollautomaten bieten verschiedene Espresso-Erfahrungen.

Beide haben ihre Vor- und Nachteile, je nach euren Bedürfnissen und Vorlieben.

Bedienung Und Benutzerfreundlichkeit

Siebträgermaschinen mit Mahlwerk erfordern manuellen Einsatz.

Ihr müsst Bohnen mahlen, den Espresso tampern und die Extraktion überwachen. Dies bietet mehr Kontrolle, erfordert aber auch mehr Wissen und Zeit.

Kaffeevollautomaten erledigen alles automatisch.

Ihr wählt euren Kaffee per Knopfdruck aus, der Automat mahlt die Bohnen, brüht den Espresso und schäumt die Milch auf.

Dies spart Zeit und ist einfach zu bedienen, erfordert aber weniger manuelle Eingriffe.

Qualität Des Kaffees

Siebträgermaschinen bieten höhere Kontrolle über die Kaffeequalität.

Ihr könnt Mahlgrad, Tamperdruck und Extraktionszeit anpassen.

Dies ermöglicht es, den Geschmack präzise zu beeinflussen.

Kaffeevollautomaten liefern konsistente Qualität, haben aber weniger Anpassungsmöglichkeiten.

Die automatische Extraktion sorgt für gleichbleibende Ergebnisse, ideal für den täglichen Gebrauch.

Reinigung Und Wartung

Die Reinigung von Siebträgermaschinen ist aufwendiger.

Ihr müsst den Siebträger, die Brüheinheit und die Milchaufschäumer manuell reinigen.

Regelmäßige Wartung ist nötig, um die Maschine in gutem Zustand zu halten.

Kaffeevollautomaten haben automatische Reinigungsprogramme.

Viele Modelle spülen und entkalken sich selbst.

Dennoch müsst ihr gelegentlich den Kaffeesatzbehälter leeren und die Milchsysteme reinigen.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Siebträgermaschinen variieren stark im Preis.

Einsteigergeräte kosten etwa 300 Euro, während gehobene Modelle mehrere Tausend Euro kosten können.

Die Investition lohnt sich, wenn ihr hochwertige Espressi selbst zubereiten möchtet.

Kaffeevollautomaten beginnen bei rund 500 Euro.

Sie bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für Benutzerfreundlichkeit und Konsistenz.

Luxusmodelle wie der Siemens EQ.900 kosten bis zu 2.000 Euro, bieten jedoch zusätzliche Features und bessere Darstellungen.

Flexibilität Und Anpassungsmöglichkeiten

Siebträgermaschinen bieten mehr Flexibilität.

Ihr könnt verschiedene Bohnen- und Rosstmischungen ausprobieren, was das Kaffeeerlebnis vielfältig macht.

Anpassungen in den Brühparametern erweitern die Möglichkeiten weiter.

Kaffeevollautomaten bieten begrenzte Anpassungen.

Dennoch bieten viele Modelle Speicherfunktionen für individuelle Einstellungen und Mahlgrade.

Ihr könnt aus verschiedenen Getränken wählen, oft per App-Steuerung oder Touchscreen-Display.

Sowohl Siebträgermaschinen mit Mahlwerk als auch Kaffeevollautomaten bieten ihre einzigartigen Vorteile. E

ure Entscheidung hängt von euren Vorlieben und Anforderungen ab.

Oder doch lieber Kaffeemaschine?

Wenn ihr euch nicht zwischen Siebträgermaschine und Kaffeevollautomat entscheiden könnt, könnte eine einfache Kaffeemaschine die Lösung für euch sein.

Moccamaster Kaffeemaschine auf dem Tisch

Eine Filterkaffeemaschine bietet euch eine unkomplizierte Möglichkeit, schnell und in großen Mengen Kaffee zuzubereiten.

Sie eignet sich besonders gut für Haushalte, in denen mehrere Kaffeetrinker leben oder für diejenigen unter euch, die gerne Gäste bewirten.

Vorteile einer Kaffeemaschine

  1. Einfache Bedienung: Eine Filterkaffeemaschine ist einfach zu bedienen und erfordert keinen großen Lernaufwand. Ihr könnt innerhalb weniger Minuten eine Kanne Kaffee zubereiten.
  2. Preis-Leistungsverhältnis: Filterkaffeemaschinen sind in der Regel günstiger als Siebträgermaschinen oder Kaffeevollautomaten und erfordern weniger Wartung.
  3. Große Menge: Sie können große Mengen Kaffee auf einmal zubereiten, was ideal für Familien oder Büros ist.
  4. Wartung: Filterkaffeemaschinen sind einfach zu reinigen, da sie meistens nicht über viele bewegliche Teile oder komplizierte Mechanismen verfügen.

Nachteile einer Kaffeemaschine

  1. Geschmacksvielfalt: Mit einer Filterkaffeemaschine könnt ihr keine Espresso-basierten Getränke wie Cappuccino oder Latte Macchiato zubereiten. Der Geschmack bleibt oft weniger intensiv.
  2. Individualisierung: Es gibt weniger Möglichkeiten, den Kaffee nach individuellem Geschmack anzupassen, da Parameter wie Brühtemperatur und Druck nicht variabel sind.
  3. Zeitaufwand: Während die Zubereitung einer großen Menge Kaffee praktisch ist, dauert der Brühvorgang länger im Vergleich zu einem schnellen Espresso mit einer Siebträgermaschine oder einem Kaffeevollautomaten.

Für wen eignet sich eine Kaffeemaschine?

Eine einfache Filterkaffeemaschine eignet sich besonders gut für Vieltrinker, Familien und Büros, in denen eine einfache Bedienung und große Kaffeemengen geschätzt werden.

Wenn ihr hauptsächlich Wert auf Funktionalität und Preis-Leistungsverhältnis legt und weniger auf die Vielfalt von Kaffeespezialitäten, könnte diese Maschine für euch ideal sein.

Fazit

Die Entscheidung zwischen Siebträgermaschinen und Kaffeevollautomaten hängt von deinen persönlichen Vorlieben und Bedürfnissen ab.

Siebträger oder Vollautomat?

Wenn mann Wert auf Bequemlichkeit legst und eine schnelle Tasse Kaffee schätzt ist ein Vollautomat ideal.

Möchtet ihr jedoch die volle Kontrolle über den Brühvorgang und experimentierst gerne mit verschiedenen Zubereitungsmethoden bietet dir eine Siebträgermaschine mehr Möglichkeiten.

Filterkaffeemaschinen sind eine einfache und kostengünstige Option besonders für größere Haushalte oder Büros.

Sie sind pflegeleicht und liefern zuverlässig große Mengen Kaffee.

Dennoch solltet man die geringere Geschmacksvielfalt und Individualisierungs-Möglichkeiten im Vergleich zu den anderen beiden Maschinentypen berücksichtigen.

Letztlich gibt es keine pauschale Antwort auf die Frage welche Maschine die beste ist.

Deine individuellen Anforderungen und Vorlieben sollten die entscheidenden Faktoren bei deiner Wahl sein.

Schreibe einen Kommentar