Home / Blog / Testberichte / Sage Barista Express Test 2024: Beste Sage Kaffeemaschine für Zuhause?

Sage Barista Express Test 2024: Beste Sage Kaffeemaschine für Zuhause?

Die Sage Barista Express ist die beste Sage Kaffeemaschine im 2024 in Bezug auf Preis und Qualität.

Diese Siebträger-Kaffeemaschine für zu Hause ist ideal für Barista-Einsteiger. Was macht die Sage the Barista Express so besonders?

Diese Kaffeemaschine von Sage ist in ihrer Preisklasse nicht zu übertreffen.

Mit integriertem Mahlwerk, Manometer und großem Wasser- und Bohnenbehälter bietet sie alles, was man für einen leckeren Espresso oder Cappuccino braucht.

Dieser Sage the Barista Express ist derzeit der günstigste bei Amazon.de.

Ich persönlich bin sehr begeistert von diesem Sage Siebträger. Und mit mir viele andere. Ist er der Richtige für Sie?

  • Mit der Sage Barista Express bereiten Sie Kaffee nicht auf Knopfdruck zu. Kaffee auf Knopfdruck finden Sie in meinem Kaffeevollautomaten-Test!

Hier findet ihr meinen ausführlichen Langzeittest. Ich benutze diese Maschine seit 4 Jahren – und weiß genau, wo ihre Stärken und Schwächen liegen.

Viel Spaß beim leckeren Kaffeetrinken!

Sage Barista Express

Die beste Sage Siebträgermaschine ist die Barista Express in Bezug auf Preis-Qualität.

  • 16-stufiges Mahlwerk
  • Sehr guter Milchschaum und Espresso
  • Geringer Wartungsaufwand
mediamarkt.de Preis Prüfen
amazon.de Preis Prüfen
roastmarket.de Preis Prüfen
otto.de Preis Prüfen
coffeecircle.com Preis Prüfen
Produktpreise und Verfügbarkeit entsprechen dem angegebenen Stand 24 April 2024 08:36 und können sich ändern. Für den Kauf dieses Produkts gelten die Angaben zu Preis und Verfügbarkeit, die zum Kaufzeitpunkt Amazon.de angezeigt werden.

Produktpreise Stand: 24 April 2024 08:36 CET


Sage Barista Express Test 2024: Beste Sage Kaffeemaschine für Zuhause?

Der klarer Testsieger für Sage Siebträgermaschinen ist der Sage Barista Express auf Preis/Qualität. Dieses Modell überzeugt mit hervorragender Espresso und Milchschaum.

Was ist enthalten?

Das Foto oben zeigt die Sage Barista Express direkt nach dem Auspacken.

Beim Auspacken von Sage the Barista Express wird sofort klar, dass es sich beim Kauf um ein Komplettpaket handelt.

Vom Milchkännchen mit Temperaturanzeige über ein- und doppelwandige Filter bis hin zum Dosiergerät ist alles dabei.

Es gibt auch ein Reinigungsset zum Entkalken und Reinigen der Maschine.

Wie funktioniert die Zubereitung von Kaffee?

Mit der Sage Barista Express können Sie köstlichen Espresso, Cappuccino, Americano und zum Beispiel einen Latte zubereiten. Ohne großen Aufwand.

Noch nie eine Espressomaschine bedient?

Dann gibt es eine Lernkurve, denn vieles kann man selbst einstellen, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Achten Sie während der Kaffeezubereitung auf das Manometer, es muss genau im Espresso-Bereich stehen.

Auch das Tampen muss mit der richtigen Kraft erfolgen und die Kaffeemühle auf den richtigen Mahlgrad eingestellt werden. 

Aber das ist der lustige Teil!

Wissen Sie, wie man Espresso mit einer Espressomaschine zubereitet?

Dann wird alles gut. Denn die Bedienung ist ganz einfach mit der Barista Express. Viel einfacher als die meisten Espressomaschinen.

Mit einer Espressomaschine haben Sie die volle Kontrolle über Ihren Espresso. Denn so kann man den Geschmack selbst bestimmen – und damit einen besseren Kaffee zubereiten.

Wer schnell und unkompliziert eine Tasse Kaffee trinken möchte, sollte einen Kaffeevollautomaten in Betracht ziehen. Alles läuft automatisch, man drückt auf einen Knopf und der Kaffee ist fertig.

Okay, noch hier? Im Handumdrehen haben wir die Maschine auf dem Tisch und Sie sind genauso aufgeregt wie ich, versprochen!

Ob Anfänger oder Experte: Mit der Sage Barista Express können Sie jeden Tag einen köstlichen Espresso genießen.

Selten gibt es eine Kaffeemaschine, die die Bedürfnisse von Einsteigern und Experten gleichermaßen erfüllt. Ich erkläre es Ihnen.

Auswahl aus den Siebeinsätze: Welchen brauchen Sie?

Für die Barista Express gibt es vier verschiedene Siebeinsätze. Zwei davon stehen unter Druck, die beiden anderen nicht.

Sie können auch als einwandige oder doppelwandige Filter bezeichnet werden.

Die Unterschiede sind beträchtlich. Für frisch gerösteten Kaffee (< 30 Tage) wird der einwandige Filter verwendet.

Kauft ihr Kaffee im Supermarkt?

Dann liegt das Röstdatum wahrscheinlich mehr als 30 Tage zurück.

Auf der Verpackung deiner Kaffeebohnen steht das Röstdatum. Davon hängt ab, welche Filter verwendet werden müssen.

Der Unterschied besteht darin, dass bei doppelwandigen Filtern der Druck im Filter aufgebaut wird.

Bei einwandigen Filtern wird der Druck im Kaffeepulver aufgebaut – so soll es auch sein.

Wenn man genau hinschaut, sieht man, dass der einwandige Filter viele Löcher im Filterboden hat.

Doppelwandige Filter haben nur ein Loch im Filterboden.

Das Mahlwerk

Zuerst werfen wir einen Blick auf die Oberseite der Sage Kaffeemaschine. Der Bohnenbehälter befindet sich oben auf der Maschine und ist nicht zu übersehen.

Für den besten Espresso mahlen Sie Ihre Kaffeebohnen selbst.

Normalerweise geschieht dies mit einer separaten Kaffeemühle.

Die Sage SES875 ist eine Espressomaschine mit integrierter Kaffeemühle. Dies ist ein großer Vorteil der Sage Barista.

Die Anschaffung einer teuren Kaffeemühle wird überflüssig. Das macht sie zu einem echten Haushaltsgerät, das Platz, Zeit und vor allem Schmutz spart.

Mit dem integrierten Mahlwerk sparen Sie ca. 200-300 €, da Sie keine separate Kaffeemühle kaufen müssen.

Das Mahlwerk ist von guter Qualität. Die 16 Mahlgradeinstellungen sind gerade ausreichend. Für fortgeschrittene Espresso-Liebhaber vielleicht etwas zu wenig.

  • Kleiner Tipp: Ich habe den Sage Barista Express auf Mahlgrad 6/7 eingestellt.

Mehr Einstellmöglichkeiten für den Mahlgrad?

Dann wähle die Sage Barista Express Impress mit 25 Einstellungen.

Das Bedienfeld: übersichtlich und ansprechend gestaltet!

Der Netzschalter befindet sich auf der linken Seite des Geräts.

Nach einer halben Stunde schaltet sich das Gerät aus. So sparen Sie wieder Energie und müssen sich nicht darum kümmern.

Dann haben Sie die Einstellung der Kaffeemenge, die gemahlen werden soll. Dieser Regler bestimmt, wie viele Kaffeebohnen zu Kaffeepulver gemahlen werden.

Die Standardeinstellung für einen guten Espresso liegt zwischen 2 und 3 Stunden.

Die Kaffeemenge auf dem Foto wurde leicht angepasst, da etwas zu viel Kaffee für den doppelwandigen Kaffeefilter herauskommt.

Wählen Sie zwischen Single oder Double Filtern (ein Espresso oder ein doppelter Espresso).

Wenn Sie sich für den einwandigen Filter entscheiden, funktioniert das Manometer. Es misst, wie gut Sie Ihren Espresso zubereiten.

Liegt der Messwert in der „Espresso Range“? Dann ist alles in Ordnung!

Wenn nicht, ändern Sie eine der Einstellungen gemäß der Bedienungsanleitung.

Das kann verschiedene Dinge bedeuten: zu viel gemahlen, zu weich gepresst oder genau das Gegenteil.

Im „Programm“ gibt es fortgeschrittene Funktionen wie die Einstellung der Temperatur der Maschine.

Das geschieht automatisch (wenn man es nicht benutzt) – und die Temperatur ist sofort perfekt.

Schließlich gibt es noch die Tasten für einen und zwei Espresso.


Sage Barista Express einstellen

Die Einstellung der Sage Barista Express ist gar nicht so schwierig. Deshalb hier eine kurze Anleitung zur Zubereitung eines guten Espresso mit diesem Siebträger.

Zum Mahlen des Kaffees wird der Siebträger in den Mahlbügel eingehängt.

Durch Drücken des Knopfes mit dem Siebträger beginnt die Sage Barista Express mit dem Mahlen der Bohnen.

Espresso zubereiten

Sie können selbst entscheiden, wie viel Kaffee Sie möchten, indem Sie die Siebträger gedrückt halten. 

Einmal drücken und die Sage Kaffeemaschine mahlt die eingestellte Menge Kaffee.

Anschließend den gemahlenen Kaffee mit dem Tamper tamponieren.

Dazu den Tamper aus der Maschine nehmen. Dieser wird in der linken oberen Ecke der Maschine aufbewahrt.

Der Kaffee soll mit einem Druck von 10 Kilogramm gepreßt werden.

Diese Espressomaschine hat keinen automatischen Tamper, aber für Liebhaber ist das ein Vorteil. So kann man den Espresso richtig zubereiten.

Z.b. bei der Delonghi La Specialista erfolgt das Tampen automatisch. Das erspart viel Unordnung, da keine Kaffeekörner verschüttet werden können.

Wie man auf dem Bild (links) sehen kann, braucht es viele Barista Tools, um einen perfekten Kaffee zuzubereiten.

Mit dem Barista Express Impress (rechts) ist davon nichts mehr zu sehen. Drück den Hebel nach unten und der Kaffee ist perfekt gepresst.

Mit dem automatischen Tampen wird immer der richtige Druck verwendet und man profitiert auch von der automatischen Dosierung.

Die automatische Dosierung beim Sage Barista Touch Impress ist besonders gut und kann über den Touchscreen bedient werden.

So sieht das Tamping-ergebnis mit dem Sage Barista Express Tamper aus:

Schließlich verwenden Sie den Sage Razor, um den gemahlenen und gepressten Kaffee zu perfektionieren.

Dieser Dosierer garantiert die perfekte Menge Kaffee im Siebträger.

Ist das gelungen? Dann ist es Zeit für den perfekten Espresso!

Setzen Sie den Siebträger in die Barista Express ein und lassen Sie die Sage Kaffeemaschine mit der Extraktion beginnen, indem Sie die Taste für ein oder zwei Kaffees drücken.

Nach dem Drücken der Taste dauert es eine Weile, bis man sieht, dass etwas passiert.

Diese Kaffeemaschine von Sage startet mit einem Vorbrühvorgang. Dadurch wird der Kaffeesatz befeuchtet und der Espresso schmackhafter.

Dies dauert ca. 4 bis 6 Sekunden. Danach beginnt die Kaffeemaschine mit der Espresso-Zubereitung.

Milch aufschäumen mit Dampfdüse

Für die Zubereitung von Milchkaffee können Sie das mitgelieferte Milchkännchen mit Temperaturmessung und das Dampfdüse verwenden.

Um die Milch aufzuschäumen, dreht ihr den Drehknopf, um Dampf zu erzeugen.

Es dauert jetzt eine Weile, bis der Dampf kommt. Wie lange genau, dazu später mehr.

Da diese Sägemaschine mit einem Boiler ausgestattet ist, muss sie zuerst die Temperatur des Boilers erhöhen, um Dampf zu erzeugen. Das dauert nicht länger als 30 Sekunden.

Wenn ihr seht, dass sich Dampf bildet, steckt die Dampfdüse in die Milch.

Die Sage Barista macht das Leben beim Milchaufschäumen wieder einfacher.

Die Dampfdüse aus Edelstahl ist um 360 Grad drehbar. So findet man leicht den richtigen Winkel für das Milchkännchen.

Ob Milchschaum für einen Cappuccino oder feiner Milchschaum für einen Latte Macchiato – es funktioniert perfekt!

Das kann für Anfänger eine Herausforderung sein, ist aber die beste Option. Nach ein paar Runden Übung beherrscht man die Kunst des Milchaufschäumens.

Reinigen und Entkalken: Ist viel Arbeit erforderlich?

Wenn die Reinigung einer Espressomaschine dreimal so viel Zeit in Anspruch nimmt wie die Zubereitung des Espressos selbst, wird sie für viele uninteressant.

Espressomaschinen sind für ihren Reinigungsaufwand berüchtigt. Nicht so die Sage Barista Express.

Die Reinigung ist einfach. Um das Mahlwerk zu reinigen, nehmen Sie einfach den Bohnenbehälter ab. Herausnehmen, reinigen, fertig.

Für die Barista Express sind spezielle Reinigungstabletten erhältlich. Diese sind im Lieferumfang enthalten.

Die eingebaute Reinigungsanzeige zeigt an, wann das Gerät gereinigt werden muss.

Die Tropfschale unter dem Gerät lässt sich leicht herausnehmen und reinigen.

Im Lieferumfang ist auch ein Sage Entkalker enthalten:

Damit können Sie die Sage Barista Express entkalken. Dies geschah innerhalb einer halben Stunde.

Bauqualität

Die meisten Teile sind von echter italienischer Qualität. Und das fällt auf. Weil es schön aussieht und sich wie ein wahres Juwel anfühlt. 

Das Gehäuse besteht aus Edelstahl und garantiert eine lange Lebensdauer.

Das Einzige ist, dass das Innere aus Kunststoff ist, aber wir sprechen auch von einer Maschine, die einige hundert Euro kostet und nicht einige tausend.

Was denken andere Benutzer?

Die Sage Barista Express wurde gut bewertet und ist die meistverkauften Sage.

Einer der am häufigsten genannten Vorteile ist das Design. Sie holen sich echtes Barista-Feeling nach Hause, ohne dass die Kaffeezubereitung zu kompliziert wird.

Es dauert zwar länger als bei einem Vollautomaten, aber die Kunden sagen, es lohnt sich. Der Kaffee ist unglaublich lecker!

Nachteile gibt es kaum. Ein Nachteil ist das 16-stufige Mahlwerk. Für Liebhaber braucht ihr noch ein aufwendigeres Mahlwerk.

Espresso und Milchschaum Qualität

Ich habe den Espresso und den Milchschaum der Sage Barista Express schon hunderte Male probiert – zum Glück nicht alle an einem Tag.

Ich habe sie auch einem Test unterzogen. Die Ergebnisse und meine Erfahrungen sind hier nachzulesen:

Espresso-Qualität

Die Espressoqualität der Sage Barista Express ist sehr gut und unterscheidet sich kaum von den teureren Modellen der Sage-Serie.

Oben ist das Ergebnis eines doppelten Espresso aus der Barista Express (links) zu sehen.

Auch der Kaffeepuck ist zu sehen. Es fällt auf, dass er etwas gröber gemahlen ist als die beiden anderen Pucks.

Außerdem ist die Kaffeemühle auf 16 Mahlgradeinstellungen begrenzt, so dass eine perfekte Einstellung nicht möglich war.

Der Espresso hat noch eine gute Temperatur, ich messe oben etwa 75,2 Grad.

Nicht schlecht nach 4 Jahren Gebrauch. Außerdem ist die Tasse schon etwas abgekühlt und die Maschine auf mittlere Temperatur eingestellt.

Höhere Temperaturen sind möglich, aber diese ist heiß genug!

Test der Milchschaumqualität

Der Milchschaum ist sehr gut. Wenn wir Milch aufschäumen und die Qualität mit anderen Varianten vergleichen, ist der Milchschaum perfekt.

Wenig Bläschen, schön cremig und auch eine gute Temperatur.

Der einzige Nachteil ist, dass es eine Weile dauert, bis der Dampfdüse einsatzbereit ist.

Wie man im Bild oben sehen kann, ist die Sage Barista Express mit 24,2 Sekunden nicht die Schnellste.

Testsieger ist die Barista Touch Impress mit 8,6 Sekunden, gefolgt von der Barista Express Impress mit 18,2 Sekunden und der Barista Express mit 24,2 Sekunden.

Ansonsten gibt es zum Milchschaum nichts zu sagen. Der Cappuccinoliebhaber ist hier in guten Händen.

Sage Barista Express vs Impress vs Touch Impress

Oben die Sage Barista Express, die Impress-Version und die Touch Impress.

Welche ist der Testsieger?

Wenn wir die Espressoqualität und die einfache Bedienung betrachten, gewinnt die Touch Impress.

Wenn wir das Preis-Leistungs-Verhältnis betrachten, gewinnt die Sage Barista Express.

Für Einsteiger ist die Sage Barista Express Impress am besten geeignet, da sie das manuelle Dosieren und Tampen überflüssig macht.

Das Mahlwerk der Barista Touch Impress ist mit 30 statt 16 Mahleinstellungen deutlich besser als das der Barista Express.

Das macht die Touch Impress zu einer guten Wahl für Feinschmecker.

Auch die Ergebnisse des Dampfdüsen-Tests sprechen für sich: Die Touch Impress gewinnt eindeutig bei der Geschwindigkeit.

Aber wenn man sich die Ergebnisse anschaut, sind alle drei Maschinen sehr gut.

Der Milchschaum ist sehr feinporig und hier steht die Barista Express der Touch Impress in nichts nach.

Allerdings ist die Touch Impress mehr als doppelt so teuer. Das liegt an dem Touchscreen-Bedienfeld, dem größeren und leiseren Mahlwerk und der automatischen Dampfdüse.

Welches Gerät soll es sein? Das hängt ganz von den persönlichen Vorlieben ab.

Wenn ich wählen müsste, würde ich mich für die Sage Barista Touch Impress entscheiden.

Sie hat die meisten Mahlgradeinstellungen und ist am einfachsten zu bedienen.

Fazit Sage Barista Express Test 2024

Diese Kaffeemaschine von Sage ist die beste Espressomaschine für Anfänger. Die Noten:

Endnote1,5 (Sehr gut)
Espresso:1,5
Cappuccino:2,0
Bedienung:2,0
Einstellungen:2,0
Qualität:1,5
Reinigung:1,5
Preis:Prüfen

Sie können buchstäblich an einem Nachmittag lernen, wie ein echter Barista Espresso zubereitet.

Diese Espressomaschine von Sage ist aus gutem Grund ein Bestseller.

Für den echten (Heim-)Barista gibt es viel zu entdecken. Und für den Anfänger, der mit einer tollen Maschine Kaffee zubereitet (und vorgibt, ein Barista zu sein).

Neugierig auf den niedrigsten Preis? Schauen Sie sich den niedrigsten Preis der Sage Barista Express an und klicken Sie auf den Link, um zum Preis zu prüfen:

mediamarkt.de Preis Prüfen
amazon.de Preis Prüfen
roastmarket.de Preis Prüfen
otto.de Preis Prüfen
coffeecircle.com Preis Prüfen
Produktpreise und Verfügbarkeit entsprechen dem angegebenen Stand 24 April 2024 08:36 und können sich ändern. Für den Kauf dieses Produkts gelten die Angaben zu Preis und Verfügbarkeit, die zum Kaufzeitpunkt Amazon.de angezeigt werden.

Produktpreise Stand: 24 April 2024 08:36 CET


Häufig gestellte Fragen

Wie teuer ist der Sage Barista Express?

Den aktuellen Preis dieser Sage-Espressomaschine finden Sie hier.

Lohnt sich der Sage Barista Express?

Ja, die Barista Express lohnt sich für alle, die ihre Espressomaschine auf die nächste Stufe heben wollen. Die Sage Barista Express bietet viel von der Leistung einer professionellen Maschine, aber zu einem viel günstigeren Preis als beispielsweise die Oracle. Es ist eine großartige Espressomaschine – eine ausgezeichnete Wahl für alle, die ihr Espresso-Erlebnis verbessern möchten, ohne viel Geld auszugeben.

In welchen Farben ist der Express erhältlich?

Der Express ist in zwei Farben erhältlich: Schwarz Sesam und Edelstahl.

Ist es schwierig, mit diesem Gerät Kaffee zubereiten?

Nein, aber weil das Impress-Puck-System von Sage fehlt, ist es mit der Impress-Version viel einfacher.

Espressodruck zu niedrig: woran liegt das?

Ist der Druck zu gering, kann das mehrere Ursachen haben: zu wenig Kaffee, zu stark gestampft oder ein zu geringer Mahlgrad.

Wie kann man mit dem Sage normalen Kaffee zubereiten?

Mit dem doppelwandigen Filter für 2 Tassen können Sie einen normalen Kaffee zubereiten. Bei der Espressozubereitung wählen Sie dann zwei Tassen aus.

8 Gedanken zu „Sage Barista Express Test 2024: Beste Sage Kaffeemaschine für Zuhause?“

  1. Tolle Erklärung Nigel.

    Ich habe nämlich vor die Maschine zu kaufen.

    Schmeckt ein normaler Kaffee aus der Maschine, er mit heißem Wasser gestreckt wird, denn auch so gut?

    Viele Grüße
    Michael

    Antworten
    • nein, die Express schafft kaum Crema, 2-3mm Schaum oben, das wars auch schon, egal ob sündteurer Illycafe, ob Bio-Arabica vom feinsten aus dem Maran-Bioladen in allen 7 Sorten – allesamt Bohnen die nicht älter als 3-5 Wochen sind, also den vollen Sauerstoffgehalt noch haben – die barista express schafft mit allen keine Crema, und die Cafes schmecken auch echt beschissen..
      beim Italiener ums eck in wien kann ich mich dessen Illycafe, oder dem bio-arabica im Maran-Bioladen geradezu totsaufen, mit super Crema, die Express bringt nur Pisse raus.
      Alle Mahlgrade durch
      Alle Wassermengen durch
      Alle Temperaturkorrekturen durch
      Alle Mengeneinstellungen durch
      mit Profitemper (Gewichtsfeder im Temper)
      den Cafe im Träger mit feinen Drahtpinsel 100% verteilt und dann erst getemperet, sowas seht ihr nicht mal in schulungsvideos.
      Trotzdem, keine Crema
      Voila

      Antworten
  2. Ich habe eine Sage Barista Pro. Der Espresso ist zu kalt, obwohl ich die Tasse vorheize und vorher immer einen doppelten Bezug durchlaufen lasse. Was kann ich noch machen? Die Temperatur ist schon auf die höchste Stufe eingestellt

    Antworten
  3. Hallo! Wir benutzen unsere Maschine seit fast 5 Jahren täglich und haben immer eine sehr schöne Crema! Unsere Espresso-Tassen wärmen wir immer mit dem heißen Wasser aus der Maschinen-Düse vor. So ist der Espresso auch heiß! Außerdem muss darauf geachtet werden, dass die Maschine „bereit“ ist, heißt, die Schalter „leuchten“. Wir sind rundum zufrieden und finden, dass die Beschreibung in diesem Test sehr gut gelungen ist. Es entspricht genau unseren Erfahrungen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar